Sarvangasana ist eine Umkehrübung oder – haltung, d.h., der Kopf befindet sich tiefer als das Becken oder die Beine.

Ausführung des Schulterstandes

Ausgangspunkt für diese Asana ist die Rückenlage. Die Arme mit nach unten weisenden Handflächen liegen dicht am Körper. Die Beine sind angewinkelt aufgestellt. Nun drückt man mit beinden Unterarmen und Händen gegen den Boden und streckt die Beine gegen den Kopf in die Höhe (nicht in die Vertikale). Glechzeitig stützt man sich mit den Händen am Becken ab. In dier Lage hat man den halben Schulterstand erreicht.

In dieser Haltung wrden die Schilddrüse und alle weiteren Kopforgane hervorragend durchblutet. Man sollte diese Asana mindestens eine Minute halten.

In Weiterführung der Asana wird der Körper mit Hilfe der Arme und Hände weiter aufgerichtet, bis von Kopf bis zu den Füßen eine vertikale Linie gebildet wird. Jetzt muss die starke Kopf-Blutzufuhr eingedämmt werden, indem das Kinn stark gegen das Brustbein gepreßt wird. Der Kinnschluß wird jetzt zur besten Schilddrüsentherapie (Über- und Unterfunktion), die es gibt.

Die Wirkung der Yogaübung Schulterstand

Durchblutung von Gesicht, der Schilddrüse und (krankhaften) Venen. Die veränderte Atmung hilft Asthmatikern. Die Wirbelsäule erfährt den heilenden Gegendrück, der sonst nur noch beim Kopfstand auftritt.