Der Kopfstand oder Shirshasana ist die Königin des Yoga.

Man nennt diese Asana auch die Königsübung, weil sie in der positiven Wirkung den gesamten Körper mit allen Organen erfaßt. Die Wohltaten, die sie hinterläßt, sind kaum zu beschreiben. Die totale Umkehrübung stellt in der Tat alles auf den Kopf. Der Zuschauende hält sie für akrobatisch schwer. Das ist aber nicht richtig, wie jeder Praktizierende selbst feststellen wird.

Ausführung des Kopfstandes

Zu Beginn der Übung kniet man. Die Finger beider Hände werden ineinander geschoben, man führt den Kopf zu Boden. Die ineinander geschobenen Finger bilden eine Schale, die den Kopf am Haarwirbel umfaßt, während die Unterarme fest am Boden ruhen. Nun heben wir das Gesäß, strecken die Beine und gehen so weit wie möglich mit den Füßen zum Gesicht hin. Dann pressen wir den hinteren Schädel fest in die Handschale, wobei die oberen Finger den Hinterkopf halten. Jetzt geben wir das ganze Körpergewicht in die Hände und Unterarme, heben die Füße ein wenig und richten und in der richtigen Balance auf. Die Beine bleiben zur Hocke angewinkelt, d.h., das Gesäß und die Fußsohlen haben die gleiche Höhe. Erst wenn wir in einer stabilen Gleichgewichtsposition sind, strecken wir die Beine nach oben.