Der Drehsitz wird altindisch Ardha-Matsyendrasana genannt. Er beugt Rückenschmerzen vor.

Ausführung des Drehsitzes

Wir sitzen mit gestreckten Beinen auf dem Boden. Das rechte Bein wird zurückgenommen und der Fuß über das linke Bein an die Seite des linken Knies gestellt. Nunmehr beugen wir das linke Bein und drücken die Ferse gegen den Damm. Der linke Arm wird über das rechte Knie gehoben und die Hände fassen bei gleichzeitiger Drehung des Körpers im Lendenwirbelbereich die Knöchel des rechten Beines. Ziel der Übung ist es, die Normallage der Schultern um 90 ° zu drehen.

Wir wiederholen die Übung mit der entgegengesetzten Drehung.

Wirkung der Yogaübung Drehsitz

Die Wirkung der Übung: Die Wirkung der Asana ist hauptsächlich auf die Wirbelsäule abgestimmt. Die Bandscheibe wird nach ihrem 4. Lebensjahr nicht mehr durch das Blut, sondern durch Diffusion ernährt und trocknet allmählich aus. Durch das Drehen der gesamten Wirbelsäule nach allen Seiten wird das Austrocken verhindert, denn die Bandscheiben bleiben geschmeidig und stabil. Der Drehsitz kann selbst bei vorligender Bandscheibenerkrankung eingenommen werden.