Yogaübungen sind Wellness für den Körper und die Seele. Man unterscheidet zwischen körperlichen Übungen, Atemübungen und Konzentration- bzw. Meditationsübungen. Eine strikte Trennung ist allerdings nicht möglich, da auch bei den körperbezogenen Yogaübungen die Atmung und die Konzentration eine wichtige Rolle spielen.

Die indischen Namen der Yogaübungen findet man an unterschiedlichen Stellen oft unterschiedlich geschrieben. Das hat seine Ursache darin, dass diese Namen aus dem Sanskrit stammen, das Sanskit aber andere Schriftzeichen als die lateinische Schrift besitzt. Eine Übertragung der Namen aus dem Sanskrit konnte also nur von der Aussprache her erfolgen. Da diese variiert, haben sich unterschiedliche Schreibweisen verbreitet.

Der deutsche Name der Yoga-Übungen variiert ebenfalls oft, denn es wurde nicht immer die wörtliche Bedeutung aus dem Sanskrit übernommen.

Asanas

Im Sanskrit, der alten indischen Sprache, werden die körperlichen Yoga-Übungen Asanas genannt. Nachfolgend werden Yogaübungen i.S.v. Stellungen, Körperhaltungen vorgestellt, die eine wohltuende Wirkung im Organismus entfalten.

Arm-Bein-Streckung – Virabhadrasana

Asanas von Rishikesh

Eine bedeutende Rolle nehmen die sog. Asanas von Rishikesh ein. Rishikesh ist die indische Yoga-Hauptstadt.

Die Asana Reihe von Rishikesh ist eine bekannte Übungsfolge von Yoga-Stellungen. Sie wurde von einem aus dem indischen Rishikesh stammenden Yoga-Lehrer entwickelt.

Im Yoga ist alles durchdacht. Diese Reihenfolge der Asanas unterliegt genauen Regeln, die aus jahrtausende alten Erfahrungen entstanden sind. Insbesondere der Ashram Sivananda in Rishikesh lehrt diese Übungen in einer mehrmonatige Yoga-Ausbildung.

Die Asana-Reihe von Rishiskesh:

1. Sarwangasana (Schulterstand) – 1 Minute
2. Halasana (Pflug) Minuten (einschließlich dynamischer Phase)
3. Matsyasana (Fisch) – 1 Minute
4. Paschimottanasana (Zange) – 2 Minuten
5. Bhujangasana (Kobra) – 1 Minute (einschließlich dynamischer Phase)
6. Shalabhasana (Heuschrecke) – 1 Minute (einschließlich halbe Heuschrecke)
7. Dhanurasana (Bogen) – 1/2 Minute
8. Ardha-Matsyendrasana (Drehsitz) – 1 Minute
9. Shrishasana (Kopfstand) – 1 bis 10 Minuten oder länger
10. Uddiyana Bandha (Bauchpresse) oder Nauli – 1 bis 2 Minuten
11. Pranayama (Atmung) – 3 Minuten
12. Savasana (Entspannung) – 3 Minuten

Atemübungen

Atemübungen werden Pranayama genannt. Durch die Atemtechniken werden innere Organe und die Psyche positiv beeinflusst.

Yoga Praxis und Übungsprogramm

Bevor man mit einem Yoga Übungsprogramm beginnt, sollte man seinen Arzt konsultieren. Das sollte insbesondere bei bekannten Vorerkrankungen erfolgen. Yoga kann bei vielen chronischen Erkrankungen und auch bei solchen psychischer Natur eine sehr effektive Begleittherapie sein. Sollte ihr Arzt über keine Erfahrungen mit Yoga verfügen, bitten sie Ihren Yogalehrer, das Übungsprogramm zu skizzieren, damit sie es ihrem Arzt vorlegen können. Damit sind wir beim Stichwort Yogalehrer: Yoga sollte von Anfängern nicht lediglich nach einem Buch erlernt werden, sondern unter Anleitung eines erfahrenen Yogalehrers praktiziert werden.

Weitere Tipps für die Yoga Übungen: Man sollte täglich und immer zu selben Zeit üben. Besser ist es, täglich weniger zu üben, dafür aber regelmäßig. Die Kleidung sollte nicht eng anliegen. Im Regelfall wird barfuß geübt. Yoga Übungen sollten in einem ruhigen und ungestörten Umfeld praktiziert werden. Übt man zu Hause, so bittet man sein Umfeld, dies zu berücksichtigen. Mindestens zwei Stunden vor dem Yoga-Üben sollte man nichts mehr essen. Auf der anderen Seite sollte man die Übungen nicht mit einem Hungergefühl beginnen. Wichtig ist, keine zu hohe Anforderungen an sich selbst beim Yoga Übungsprogramm zu stellen. Yoga ist kein Zwang an den Körper, so dass Schmerzen fehl am Platz sind. Allerdings verlangt das Hatha Yoga eine gewisse Anstrengung. Bei der Zusammenstellung und der Reihenfolge der einzelnen Übungen sollte man sich auf den Yogalehrer verlassen. Hat man selbst Erfahrung genug gesammelt, kann man sein eigenes Yoga Programm selbst zusammenstellen.