Ausführung

Ausgangsstellung für das Yoga Mudra ist der Fersensitz.

Hat man ihn bequem eingenommen, atmet man aus und beugt sich mit gradem Rücken nach vorn. Man legt die Hände neben die Knie und hebt das Gesäß hoch, so dass die Oberschenkel senkrecht zum Boden stehen. Der Kopf berührt mit dem Scheitel den Boden. In dieser Haltung entspannt man und atmet ruhit 10 mal ein und aus. Beim letzten Ausatmen senkt man das Gesäß und die Fersen.

Yoga Mudra kann ich verschiedenen Varianten durchgeführt werden. Eine Variante ist, den Lotossitz als Ausgangsstellung zu wählen.

Yoga Mudra wird auch Yoga Mudrasana, Yoga Mudrasan, Yoga Mudra Asana, Yoga Mudra Asan genannt bzw. geschrieben. Yoga Mudra bedeutet „Symbol des Yoga“ oder auch „Siegel des Yoga“. Diese Yoga-Übung wird als Symbol für die Vereinigung der individuelle Seele mit der kosmischen Seele gesehen. Sie steht  für Yoga im Sinne von „Vereinigung“. Andere Wörter für kosmische Seele sind  „Gott, Kosmische Intelligenz, Schöpfer aller Dinge, Kosmische Energie, Höhere Wirklichkeit oder Göttliche Mutter“.

Wirkungen der Asana Yoga Mudra

Yoga Mudra hält die Hüften und Wirbelsäule gescheidigt und unterstützt die  Verdauungsorgane. Die Übung wird auch empfohlen bei Asthma und Allergien und zur Förderung der Konzentration und des Gedächtnisses.