Asana ist ein Sanskrit-Wort und bedeutet Sitz. Asanas nennt man die (hauptsächlich) statisch ausgeführten Körperhaltungen, Übungen im Yoga, insbesondere im Hatha Yoga.

Asana ist die 3. Stufe des Ashtanga Yoga. Andere Bezeichnungen für Ashtanga Yoga sind Raja – oder Kriya-Yoga. Die andren 7 Stufen sind:

– Yama,
– Niyama,
Pranayama,
– Pratyahara,
– Dharana, Dhyana und
– Samadhi.

Bewußtsein ist wichtig

Wichtig bei der Ausübung jeder Asana ist das Bewußtsein, das Bewußtsein vom Hineingehen in die Übung, vom richtigen Atmen, vom korrekten Halten und schließlich vom Auflösen der Asana.
Man sollte bei der Ausübung der Asanas immer auf Leichtigkeit und Stabilität achten.

Die Asanas dienen zum einen der Erlangung köperlicher Beweglichkeit, Körperbeherrschung und Vitalität, zum anderen der Harmonisierung von Körper und Geist.

Eine der Hauptwirkungen und Hauptzwecke der Asanas ist das zur Ruhe bringen des Gedankenflusses. Es sollte während der Ausübung der Asanas somit nicht gesprochen werden. Die Asanas stehen für ein „Geschehenlassen“. Hierin unterscheidet sich die Asana des Yoga von der herkömmlichen sportlichen Gymnastik. Diese ist selbstverständlich auch gesund, aber mehr leistungsorientiert.

Kein Sport

Yoga ist kein Wettbewerb und kein Sport, erst recht kein Leistungssport. Beim Yoga steht nicht die Leistung, das Erreichenwollen und der Erfolg im Mittelpunkt. Man muss beim Yoga nicht die Asana in perfekter Form ausüben, denn es geht beim Yoga in erster Linie um das Erlebnis der eigenen spirituellen Qualität. Jeder soll die Asana so gut und genau machen, wie es sich für ihn angenehm anfühlt.

Die Asanas können durchaus auch variiert und vereinfacht werden, so dass auch ältere und Menschen, die in iher Beweglichkeit eingeschränkt sind, Yoga-Übungen praktizieren können.

Nicht statisch ausgeführte Asanas sind die Karanas oder Vinyasas. Es sind atemgeführte Bewegungsabläufe, die sich aus einzelnen Asanas zusammensetzen. Exemplarisch für diese dynamisch ausgeübten Asanas sei Surya Namaskar genannt, das Sonnengebet, auch Morgengebet genannt.

Die bekanntesten Asanas

Nachfolgend beschreiben wir die bekanntesten und meist praktizierten Asanas: